Sicherheits-Motorradhelme

Veröffentlicht am : 19 April 20213 minimale Lesezeit

Der Motorradhelm dient als Schutzausrüstung für den Kopf, um schwere Verletzungen bei Unfällen zu vermeiden. In einigen Ländern ist das Tragen des Helms vergleichbar mit dem Anlegen des Sicherheitsgurts und als Teil der Straßenverkehrsordnung als allgemeine Sicherheitsmaßnahme vorgeschrieben. Aber natürlich ist jede Vorschrift, die erlassen wird, umstritten, und andere würden das Thema mit allen möglichen philosophischen Begründungen fallen lassen, die gegen seine Verwendung sprechen.

Der Blick auf die physikalische Beschaffenheit von Motorrädern wird nicht die reine Rettung bei jedem erdenklichen Trauma garantieren. Wenn es eingesetzt wird, kann es nur die Schwere abmildern. Um seine Funktion zu verstehen, ist es wichtig zu wissen, wie tödliche Kopfverletzungen einen Menschen in einem einzigen Vorfall außer Gefecht setzen können. Wenn es um schwerwiegende Dinge wie schwere Stöße geht, ist ein Helm nichts. Das Wichtigste bei Schädelfrakturen ist, dass die Bruchstücke nicht in das empfindliche Gewebe des Gehirns eindringen, bis dahin sind die meisten Kopfverletzungen nicht so tödlich wie erwartet. Grundsätzlich kann ein vollflächiger Aufprall auf den Kopf zu dauerhaften Funktionsstörungen des Körpersystems führen.

Eine andere Art von tödlichen Kopfverletzungen, die durch einen Motorradunfall verursacht werden, ist, wenn das Gehirn aufgewühlt wird, während keine offene Wunde im Kopf vorhanden ist. In diesem Fall stößt das Gehirn gegen die Seite des Schädels, was zu kleinen, aber tödlichen Bewegungen und Drehungen führt, die ausreichen, um innere Blutungen zu verursachen. Die Verwendung eines richtig konstruierten Motorradhelms kann helfen, den Stoß im Kopf zu absorbieren, nachdem er in seine Schutzpolster gesunken ist. Er darf nicht zu weich sein, damit sich der Kopf sofort durch seine harten Innenwände quetschen kann. Dann würde der harte Kunststoff unkontrolliert nachgeben. Bei der Helmkonstruktion geht es um den erträglichen Aufprall, den der Kopf verkraften kann, den die weichen Polster als Schutz bieten, und den äußeren Schutz vor Durchschlägen.

Typen von Motorradhelmen für den effektiven Einsatz gibt es in verschiedenen Ausführungen:

FULL FACE – Deckt den gesamten Bereich des Hinterkopfes und des Kinns ab, hat aber im Augenbereich ein Schild aus Kunststoff für die Sicht. Er ist in der Regel belüftet, obwohl einige ihn als wärmer und ohne Luftstrom im Inneren betrachten. Er neigt dazu, den Fahrer zu isolieren und das Gehör einzuschränken, da er den Kopf vollständig bedeckt.

OPEN FACE – Fast dasselbe wie das Vollgesichtsdesign, außer dass es keine Kinnabdeckung hat, was bedeutet, dass es einen geringen Schutz für das Gesicht bietet. Er hat ein Kunststoffschild, das während einer Fahrt für Partikel offen ist. Es kann zu Verletzungen durch eingeklemmte kleine Trümmerteile führen, die sich bei Geschwindigkeit verfangen. Daher ist es ratsam, eine Radfahrerbrille als zusätzlichen Schutz für die Augen zu tragen.

Der Motorradhelm bietet zwar keinen ultimativen Schutz, aber er hat bei kleineren Verletzungen schon viele Leben gerettet.

Kohlefaser und der Motorradhelm
Tipps für den Kauf des richtigen Motorradhelms

Plan du site