Sicherheitstipps für Motorräder: Sie sind Lebensretter!

Veröffentlicht am : 19 April 20214 minimale Lesezeit

Motorradfahrer gehören zu den am meisten gefährdeten Verkehrsteilnehmern. Bei jeder Kollision mit einem vierrädrigen Fahrzeug ist ein Motorradfahrer immer stark benachteiligt. Ein Unfall, der für einen Pkw oder Lkw nur eine einfache Blechlawine ist, kann für einen Motorradfahrer Tod oder Behinderung bedeuten. Es ist nicht schwer, ein Glied zu verlieren, innere Organe schwer zu beschädigen oder gelähmt zu werden.

Motorrad-Sicherheitstipp Nr. 1: Schnallen Sie den Helm auf

Es gibt oft Meinungsverschiedenheiten zwischen denen, die an das Tragen eines Motorradhelms glauben, und denen, die es nicht tun. Der gesunde Menschenverstand würde sagen, dass es schwer ist, ein einziges Argument der Helmbefürworter zu finden, das Sinn macht. Forschungsstatistiken untermauern die Argumente für das Tragen von Helmen weiter und zeigen, dass eine große Anzahl von Motorradfahrern dem Tod entgeht, wenn sie einen Helm tragen.

Ein sehr häufiges Motorradunfallszenario ist, dass ein Fahrer abgeworfen wird und auf dem Kopf landet. Für diejenigen, die einen guten Helm tragen, können schwere Kopfverletzungen in der Regel abgewendet werden. Ein herausgeschleuderter Fahrer kann zwar mit starken Kopfschmerzen enden, aber immerhin lebt er noch!

Selbst Kopfverletzungen, die bei geringem Aufprall entstehen, können tödlich sein. Kürzlich wurde von einem Fall berichtet, bei dem ein stationärer Motorradfahrer in seiner Einfahrt herumhantierte, das Gleichgewicht verlor, vom Motorrad stürzte und mit dem Kopf auf der Betoneinfahrt aufschlug. Er starb ein paar Tage später an den Verletzungen. Da er nirgendwo hinfuhr, hatte er seinen Helm nicht auf. Das Ergebnis war tragisch und hätte leicht abgewendet werden können.

Ein Helm ist sicherlich keine hundertprozentige Garantie dafür, dass ein Unfall oder eine schwere Verletzung vermieden wird� Keine Sicherheitseinrichtung ist das. Das Tragen eines Motorradhelms erhöht jedoch mit Sicherheit die Chancen, einen Motorradunfall zu überleben.

Motorrad-Sicherheitstipp Nr. 2: Tragen Sie leuchtende, schützende Kleidung

Motorradfahrer sollten immer die entsprechende Schutzkleidung tragen und für andere Autofahrer gut sichtbar sein. Motorradunfälle können ziemlich grausam sein. Biker, die von ihrem Motorrad abgeworfen werden, können auf dem Asphalt ins Schleudern geraten und sich ohne schützende Lederkleidung oder Stiefel Steine, Glas und andere Gegenstände in ihr Fleisch einbrennen. Dies kann katastrophale Folgen in Form von Schmerzen und Leiden haben, die leicht hätten vermieden werden können.

Motorrad-Sicherheitstipp Nr. 3: Wachsam und nüchtern bleiben

Schläfrigkeit und Müdigkeit können die Reflexe und das Reaktionsvermögen eines Motorradfahrers ernsthaft beeinträchtigen. Biker sollten es vermeiden, bei starker Müdigkeit zu fahren und regelmäßig kurze Fahrpausen einlegen. Auch Alkohol und andere Drogen beeinträchtigen das Urteilsvermögen erheblich und sollten beim Motorradfahren strikt vermieden werden.

Motorrad-Sicherheitstipp Nr. 4: Halten Sie sich an die Verkehrsregeln

Eine beträchtliche Anzahl von Motorradfahrern, die in Unfälle verwickelt sind, fahren ohne Führerschein oder haben einen falschen Führerschein. Motorradfahrer sollten sich vergewissern, dass ihr Führerschein immer auf dem neuesten Stand ist, und darauf achten, die Verkehrsregeln zu befolgen. Eine regelmäßige Auffrischung der Straßenverkehrsordnung und der örtlichen Verkehrsgesetze ist sehr empfehlenswert, und das Wichtigste �� nicht zu schnell fahren!

Motorradsicherheitstipp Nr. 5: Motorradsicherheit und Planung

Motorradfahrer sollten vor jeder Fahrt eine Motorradsicherheitsprüfung durchführen. Unfälle ereignen sich oft aufgrund von mechanischen Problemen. Planen Sie voraus, wenn Sie in einer Gruppe fahren. Legen Sie Ihre Route im Voraus fest und stellen Sie sicher, dass sie mit den anderen Fahrern abgestimmt ist.

Motorrad-Sicherheitstipp Nr. 6: Ständiges Lernen und Verbessern

Ein großer Prozentsatz der in Unfälle verwickelten Motorradfahrer hat kein Fahrertraining absolviert. Die Teilnahme an einem Motorradtraining ist eine gute Möglichkeit, grundlegende Fahrtechniken zu entwickeln. Sobald die Grundtechniken erlernt sind, können Motorradfahrer ihre Fähigkeiten zum Fahren auf der Straße und zur Unfallvermeidung schärfen, indem sie einen Kurs für defensives Fahren oder ein fortgeschrittenes Programm für Motorradfahrer absolvieren.

Motorradfahrer haben die Verantwortung, sich selbst so weit wie möglich zu schützen. Durch das Erlernen von Sicherheitstipps für Motorradfahrer, wie das Tragen eines guten Helms, Augenschutz, Schutzkleidung und guter Stiefel, können Biker beim Fahren besser ausgerüstet sein. Sie wissen, dass es Sinn macht!

Die Geheimnisse, um die besten Motorrad-Versicherungsangebote zu bekommen!
Machen Sie Ihren nächsten Motorrad-Roadtrip zu einem Erfolg

Plan du site